Azubi-Interview

Im Interview berichtet Lance Frobel über seine Ausbildung zum Bankkaufmann bei der apoBank:

Lance Frobel - Auszubildender bei der apoBank

Wie bist Du an Deinen Ausbildungsplatz bei der apoBank gekommen?

Ich bin im Internet auf die apoBank gestoßen, als ich nach Ausbildungsplätzen gesucht habe. „Die Standesbank der Heilberufe“ – das war mir neu. Und hat direkt mein Interesse geweckt.

Nach einem Jahr Ausbildung bei der apoBank: Was macht Dir bislang am meisten Spaß?

Die Kundentermine. Es kommen die unterschiedlichsten Menschen zu Terminen. Da ist es einfach spannend zu erfahren, wer sie sind und was für Ziele sie haben. Sie dann auch dahin zu begleiten und den Fortschritt zu verfolgen, macht das Ganze noch interessanter.

Was lernst Du in Deiner Ausbildung konkret?

Wie läuft ein Beratungsgespräch ab? Was brauchen unsere Kunden und welche Produkte haben wir dafür? Wie „bastelt“ man eigentlich eine Finanzierung? Die praktischen Antworten hierauf lerne ich in der Filiale.

In der Schule lerne ich die Theorie: z.B. Bankbetriebslehre oder Rechnungswesen. Dazu besuche ich das GenoKolleg in Münster: eine Schule mit super Ausstattung und klasse Lehrern!

Was macht die apoBank so besonders für Heilberufler im Gegensatz zu anderen Banken?

Die apoBank weiß einfach, was die besonderen Bedürfnisse von Heilberuflern sind. Daher richtet sie ihre Beratung und ihre Angebote konsequent an diesen aus. Das fängt schon beim Namen an: Deutsche Apotheker- und Ärztebank.

Wo siehst Du Dich in fünf Jahren?

Mitten im Beruf und vielleicht auch mit einem abgeschlossenen Studium.

Dein persönlicher Tipp für künftige Auszubildende bei der apoBank?

Bewerben! Die apoBank ist ein guter und fairer Arbeitgeber, bei dem man eine top Ausbildung machen kann und tolle Zusatzleistungen erhält.