Erfahrungsbericht

Vom Auszubildenden zur Führungskraft

Start in der Filiale Düsseldorf

Sascha Pott, apoBank Filiale Köln

Meinen Berufsweg startete ich im Jahr 2010 mit einer Ausbildung zum Bankkaufmann in der apoBank-Filiale Düsseldorf. Nach Abschluss der Ausbildung in 2012 setzte mich die Bank entsprechend meinen Neigungen im Vertrieb ein, zunächst im Pool für Nachwuchskräfte in unserer Düsseldorfer Filiale. Gleichzeitig begann ich mit einem berufsbegleitenden Studium der Betriebswirtschaft an der Fachhochschule für Ökonomie und Management in Düsseldorf. Dabei unterstützt mich die Bank mit zusätzlichen Urlaubstagen zum Lernen sowie mit einer flexiblen Arbeitszeit. Darüber hinaus übernimmt mein Arbeitgeber bei sehr gutem Abschluss sogar die kompletten Studiengebühren. Das Studium werde ich im Februar 2016 beenden.

Teamkoordinator 'Video- und Onlineberatung'

Im Frühjahr 2013 verließ ich den Nachwuchspool und startete meine Karriere als Studentenberater in der Filiale Köln. Seit 2014 berate ich angestellte Heilberufler. Meine erste Führungsaufgabe übernahm ich dann Ende 2014 in der Zentrale als Teamkoordinator in unserem Projekt 'Video- und Onlineberatung'. Daran gereizt hat mich, dieses innovative Thema für die apoBank aufzubauen und in der Anfangsphase intensiv zu begleiten. Das Projekt hat mir viel Spaß gemacht, weil ich Pionierarbeit spannend finde. Die Zusammenarbeit im Team war sehr angenehm und hat mein berufliches Netzwerk gestärkt. Hinzu kommt, dass die positive Resonanz bei unseren Kunden zu diesem Beratungsangebot alle Projektbeteiligten sehr motiviert hat.

Teamleiter in der Filiale Köln

Im Sommer 2014 habe ich mich dann für unser Führungskräfteentwicklungsprogramm apoDrive beworben. Nach einem erfolgreichen AC leite ich seit Anfang 2015 das Team der Berater für angestellte Heilberufe in der Filiale Köln.

Als Teamleiter fördere ich meine Mitarbeiter und steuere die operativen Team- und Risikoziele im Sinne der strategischen Gesamtziele der Bank. Zusätzlich zur fachlichen und disziplinarischen Führung meiner Kolleginnen und Kollegen betreue ich eigene Kunden, angestellte akademische Heilberufsangehörige. Wichtig ist uns als Bank der Heilberufler ein ganzheitlicher und individueller Ansatz in der Beratung, entsprechend der jeweiligen Lebensphase, in der sich unsere Kunden befinden.

Mein Alltag als Berater für angestellte Heilberufler

Neben dem Liquiditätsmanagement berate ich meine Kunden auch zu Themen wie Vermögensaufbau und Vorsorge. Bei Bedarf kann ich auch auf Spezialisten in der Bank zurückgreifen, etwa bei einer Baufinanzierung oder einer Wertpapieranlage. Ich finde, es ist eine großartige Chance, Heilberufler bei ihrer beruflichen Weiterentwicklung begleiten und fördern zu können. Wenn sich einer meiner Kunden als Heilberufler niederlassen oder eine Apotheke gründen möchte, können ihm auf Selbstständigkeit spezialisierte Beraterkollegen gezielt weiterhelfen.

Die vertrauensvolle Teamarbeit innerhalb unseres Unternehmens trägt auf jeden Fall zum Erfolg der apoBank bei und führt zu zufriedenen Kunden, die uns als Standesbank vertrauen.

Selbstverständlich gehört für mich zu einer persönlichen Betreuung, dann Zeit für meinen Kunden zu haben, wenn er Zeit hat. Entsprechend flexibel kann ich meine Arbeitszeiten gestalten.

Meine Aufgabe als Teamleiter

Selbst regelmäßig Kundenkontakt zu haben, unterstützt mich in meinen Aufgaben als Führungskraft. Denn so weiß ich um die Themen, die meine Mitarbeiter als "Relationshipper" bewegen und verstehe die Chancen und Hürden im täglichen Beratungsgeschäft. Zusätzlich hilft unser Steuerungsinstrument, die Balanced Scorecard, die Teamziele und die Ziele der einzelnen Mitarbeiter zu erreichen. Als Teamleiter sehe ich meine Aufgabe nicht nur darin, die operative Zielerreichung zu kontrollieren, sondern für mein Team den Überblick zu behalten und die strategischen Ziele der Gesamtbank nicht aus dem Fokus zu verlieren.

Warum ich meinen Job mag

An der Bank schätze ich die flachen Hierarchien, die kontinuierliche Förderung der Mitarbeiter und die konsequente Ausrichtung auf die Bedürfnisse unserer besonderen Kunden.

Wenn nach einem Gespräch ein neuer Kunde zufrieden nach Hause geht und sich für die besondere persönliche und umfassende Beratung bedankt, dann freue ich mich. Denn das ist meist der Anfang einer vertrauensvollen langen Zusammenarbeit.

Ich bin gerne ein Mitarbeiter der Deutschen Apotheker- und Ärztebank.